Siedlung

2003-2007
A long time investigation on the formal appearance of workers housings in south-Essen.
Exposition views exposition at Zeche Zollverein Essen, 2008. All c-prints 40×30 cm.

adl_anu_9776siedlungdsc_9731Zeche Zollverein Essen 2008

dsc_9753

Review: Angesichts der Lage/In View of the Situation

By Joerg Colberg on June 19, 2009

AngesichtsderLage. Featuring photography by Elmar Haardt (on his website it’s the Nord project) and Bernd Kleinheisterkamp (his Siedlung project), Angesichts der Lage/In View of the Situation is a portrait of the same place, a part of the German city of Essen. Previously one of the most eminent industrial places in Germany, if not Europe (home of the Krupp family), Essen has undergone a lot of changes; and while it still is the home of a lot of corporations, it has also developed into a major arts center.

The approaches taken by the two photographers shown in Angesichts der Lage could not be more different (in the following, I am going to drop the English title; but it needs to be stressed that the book is fully bilingual). Kleinheisterkamp’s approach will probably trigger instant recognition: Photographs of apartment buildings, with no people around – it’s got to be a German photographer. But it is useful to drop stereotypes and/or superficial categorizations straight away, since comparing Kleinheisterkamp’s photography with Haardt’s – or rather comparing our own reactions to these very different ways of portraying a place – makes for a very interesting exercise.

Kleinheisterkamp’s images require more of an involvement. You have to study them to see what is going on. The photos of drab apartment buildings do not seem to show a lot of variety until you start looking for the small differences (you can find those types of buildings in all German cities, where after the war a lot of housing was needed very quickly). Some houses were painted in all kinds of different ways; some had balconies added. Clearly, despite their overall drabness, an effort was made to make these environments nicer to live in. What does it feel like to live there?

Haardt’s view is coming from the inside, focusing mostly on portraits of people living in this part of Essen, but also showing some of the apartments (directly or indirectly). If you allow yourself to look at more than just the people, you will see how they have transformed their apartments into individual places (even though a lot of the decorations are run-of-the-mill stuff, for example reproductions of gaudy, cheap paintings).

Haardt’s images, of course, will satisfy those who like to ask Where are the people?, but the full essence of Angesichts der Lage is only to be gained by looking at everything, the apartment buildings with the people missing, and the people sitting in their apartments or on benches outside. It’s a wonderful little book, which, unfortunately, might be a bit hard to get in the US – a book seller specializing in photo books might have a copy.

Stills & Things

 

Exposition Views

stills_aero_4429
Aeroplastics Gallery, Brussels 2011

Plates (2007-2009)

stills_hangung

Stills & Things

(DE) Leere Flaschen, Geschirr auf einer Spüle, verwelkte Blumen, eine Plastiktüte, Bananenschalen und anderer Abfall auf einem Teller – auf den Fotografien von Bernd Kleinheisterkamp (geb. 1973) sind banale bis hässliche Dinge zu sehen, die im alltäglichen Leben keines zweiten Blicks würdig erscheinen. Unter dem Titel „Stills and Things“ zeigt der Künstler im berg19 raum für fotografie eine Auswahl aus seiner Stilleben-Serie, an der er seit 2007 arbeitet.

Den „stillen“ Dingen wird mittels der Fotografie nicht nur eine singuläre Schönheit und skulpturale Anmut verliehen, auch die Bandbreite der ihnen innewohnenden möglichen Zitate und Verweise scheint groß: von einer unübersehbaren Vanitas-Symbolik bis hin zu einer frappierenden Ähnlichkeit mit den gemalten Gefäßen von Giorgio Morandi. Gleichzeitig changieren die Motive zwischen dem Infragestellen der Authentizität und Glaubhaftigkeit eines natürlichen Zustandekommens der abgebildeten Arrangements und dem Drang des Betrachters, eine eventuell stattgefundene Handlung anhand der „liegengebliebenen“ Dinge aufzuschlüsseln.

Die „Stills“ könnten Teil einer Geschichte, eines Erzählstranges sein: Hier wurden Zigaretten geraucht, Eier gepellt, Matratzen zusammengeschnürt und eine kleine pinkfarbene Geburtstagskerze angezündet. Gerade weil dieses Rätsel und auch die Frage nach der bewussten Inszenierung ungelöst bleibt, entpuppen sich Kleinheisterkamps Fotografien als individuelle Portraits von einfachen Gegenständen, die zwar identifizierbar sind, aber innerhalb ihrer Bildwerdung zu offen gehaltenen Bedeutungsträgern werden. Eine Zuschreibung der Objekte in einen Sinnzusammenhang bleibt abhängig von ihrem Kontext, von Raum und Zeit – zwei Dimensionen, welche die Fotografie trotz ihrer realitätsnahen Abbildfähigkeit seit jeher nicht vollständig erfassen kann und als autonomes Bildwerk nicht aufzeigen will.

Text: Ulrike Westphal

 

(EN) “Stills and Things” deals with the appearance of things.

“Stills” plays with the variety of possible ensembles that we identify and accept as a natural, authentic, evident situation. Something that seem to make sense. They deal with the limits of time and context, all appearances  are in.

“Things” looks for the undeniable magic inherited in all things. The useless effort to define them, to capture their essence. And still – it isn’t useless to give another try.

Pirates

May 2016

(DE) Ich hatte die Ehre bei einem der legendären Zwölfer-Treffen eingeladen zu sein. Es wurde sehr ausführlich gespeist und ein Bierfass geleert. Die Herren haben sich zu meiner Freude fotografieren lassen. Alles sehr sympathische Menschen aus meiner Heimatstadt Müllheim im Breisgau.
Seit vielen Jahren hält Cape’n Tommie die Freibeuter-Kultur hoch und hat so einen Ort für Freunde geschaffen, die das Gefühl der Freiheit schätzen. Sie organisieren Festgelage am Rhein, laufen zum Atlantik, stechen in See und vieles mehr. Zentrum ist das sagenumwobene “Café Deutelmoser” das seinesgleichen im Dreiländereck und darüber hinaus sucht.

(FR) J’avais l’honneur d’être invité au Rassemblement des Douze. On a bien mangé et on a vidé un fût de bière. Heureusement les messieurs m’ont permis de prendre des photos. Tous des gars très sympathiques de mon lieu d’origine Müllheim au Breisgau tout près de Mulhouse.
Depuis des années Capitaine Tommie porte haut la culture flibustier et a crée comme ça un lieu de rencontre des amies qui aiment bien la liberté. Ils organisent des festin au bord de la rivière Rhin, sont deja marche jusqu’à la côte atlantique, ont largué les amarres et plein d’autres choses. Le centre c’est le “Café Deutelmoser” qui cherche son pareil au tripoint et ailleurs.